ISAFAN zu Besuch bei Bertrandt in Hamburg

20140406_BetrandLogo

Zum wissenschaftlichen Austausch über relevante Fragestellungen zur Schadensvorhersage an Faserverbundkunststoff-Bauteilen in der Praxis besuchten Prof. Jochen Blaurock, Martin Zaefferer und Prof. Thomas Bartz-Beielstein das Bertrandt Ingenieurbüro in Hamburg.

Bertrandt entwickelt am Standort Hamburg ganzheitliche Lösungen für die Luftfahrtindustrie, die Automobilindustrie sowie den Schiffbau. Schwerpunkte sind die Entwicklung und Berechnung von Composite- und Hybridstrukturbauteilen, die Entwicklung und Integration von Kabinenkomponenten, die Systemdefinition und -integration sowie Dienstleistungen an der Schnittstelle zwischen Entwicklung und Fertigung. Speziell in den Bereichen CFK-Entwicklung und Berechnungsmethodik ist Bertrandt ein weltweit führender Entwicklungsdienstleister.

Seit dem Jahr 2011 besteht bereits ein Austausch mit dem von Prof. Dr. Bartz-Beielstein geleiteten SPOTSeven Lab an der FH Köln. „Wir erwarten durch den Einsatz moderner statistischer Verfahren zur Schadensdetektion und -prognose einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb“, so Rüdiger Wille, Abteilungsleiter Strukturentwicklung bei Bertandt. Daher sind weitere Abschluss- und Projektarbeiten in Kooperation mit der FH Köln geplant. 
Die Verfahren zur intelligenten Schadensvorhersage an Faserverbundkunststoff-Bauteilen in industriellen Anwendungen werden von Prof. Bartz-Beielstein gemeinsam mit den Professoren Blaurock , Bongards, Lake und Herrmann im Förderprojekt ISAFAN erforscht. ISAFAN startete im Januar 2014 und wird im Rahmen der Förderlinie FH Struktur gefördert.

Arbeitsessen in Hamburg: S. Hargens, S. Bölt, R. Wille, D. Sulowski, T. Bartz-Beielstein, J. Blaurock, M. Zaefferer

Arbeitsessen in Hamburg: S. Hargens, S. Bölt, R. Wille, D. Sulowski, T. Bartz-Beielstein, J. Blaurock, M. Zaefferer