Archiv für den Monat: Oktober 2016

Plasticker berichtet über ISAFAN

Technische Hochschule Köln

Foto: Thilo Schmülgen / TH Köln

“Schäden in Faserverbundkunststoffen sofort erkennen – Foschergruppe entwickelt neues Detektionsverfahren” leitet der Plastiker den Fachartikel über ISAFAN ein. Das Informationsportal, dass für die Kunststoffindustrie berichtet, erläutert dabei die neue Erfindung der Forschergruppe. Für die Schadenserkennung ist in den letzten Monaten eine Technologie entwickelt worden, die durch ein ins Bauteil integriertes System Schäden detektiert und lokalisiert.

In dem Artikel heißt es unter anderem:

Für die Schadenserkennung hat die Forschungsgruppe ISAFAN (Intelligente Schadensvorhersage an Faserverbundkunststoff-Bauteilen in industriellen Anwendungen) am Campus Gummersbach der TH Köln ein Diodengitter entwickelt, das in Verbundbauteile integriert werden kann. “Wir setzen die Leiterbahnen des Gitters reihenweise unter Strom. Liegt ein Schaden vor, sind die Leiterbahnen unterbrochen und das System registriert die Änderung der elektrischen Eigenschaften”, erklärt Projektsprecher Prof. Dr. Jochen Blaurock die Erfindung.

Zurzeit werden Werkstücke aus Faserverbundkunststoff bei der Wartung häufig einer aufwändigen Ultraschallprüfung unterzogen, um Schäden festzustellen. Durch die neue Technik können Probleme im Moment ihres Entstehens erkannt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Da die Leiterbahnen im Bereich von Millisekunden durchgetaktet werden, wird das Bauteil permanent komplett überwacht. Dabei wird die Lokalisierung umso genauer, je enger die Maschen des Gitters angeordnet sind. Geeignet ist die Technologie für beliebig geformte Teile aus Faserverbundkunststoffen.